Aktuelles


Coronavirus: NEU Hausordnung: MASKENPFLICHT

 

Im Moment steigen weltweit die Zahlen und infolge der veränderten klimatischen Bedingungen erwarten Experten einen weiteren Anstieg der Coronavirus- Infektionen. Aus diesem Grund gilt ab sofort in unserer Praxis eine MASKENPFLICHT auch für unsere Patientenbesitzer. Dies ist unsere Hausordnung und nicht Vorgabe des Kantons.

An dieser Stelle möchten wir nochmals darauf hinweisen, dass der Personenverkehr in unserer Praxis weiterhin eingeschränkt ist. Kinder oder Begleitpersonen warten draussen oder im Auto. Bitte planen Sie die Tierarztbesuche, wenn möglich ohne Ihre Kinder.

Wir bitten diesbezüglich um Ihr Verständnis.


Coronavirus: Praktikantenmanagement

 

Im Moment bieten wir KEINE Praktika oder Schnuppertage an. Wir wollen den Personenverkehr in unseren Praxisräumen gering und kontrolliert halten. Zudem haben wir keine Kontrolle darüber, wie vernünftig Praktikanten, Schupperlinge oder deren Familie mit der aktuellen Pandemie- Situation umgehen. 

Wir bitten diesbezüglich um Ihr Verständnis.


Coronavirus: Lockerung JA, Sorglosigkeit NEIN

 

Die gesellschaftlichen Lockerungen im öffentlichen Leben sind in aller Munde. Leider wächst mit den Lockerungen auch die Sorglosigkeit weniger, was die Hygieneregeln des BAGs angeht. Corona Hot Spots sind Realität und entstehen aufgrund fahrlässigem Umgang mit den geltenden Hygieneregeln.

Wir werden unsere Hygieneregeln in der Praxis zum Schutz unserer Kunden weiterhin konsequent und streng verfolgen:     

  • Vermeidung von direktem Körperkontakt. Regelmässiges Händewaschen und Desinfektion der Hände des Personals nach jeder Konsultation.
  • Umgehende Desinfektion von Kontaktflächen nach Besuchen in der Praxis

  • Wahrung der Abstandsregeln im Umgang miteinander. Können die Abstandsregeln nicht eingehalten werden, werden wir zum Schutz von uns und unserem Kunden Schutzmasken tragen.
  • Das Wartezimmer wird maximal mit einem wartenden Patientenbesitzer belegt sein

    • Alle Begleitpersonen (auch Kinder) warten draussen, ausserhalb der Praxisräume oder zu Hause

    • In Ausnahmefällen dürfen Kinder im Wartezimmer dabei sein, sofern es von der Betreuung der Kinder sonst nicht anders möglich ist.  
  • Die Tiere werden NEU mit maximal einem Besitzer im Konsultationszimmer untersucht und behandelt. Das gilt auch für Narkoseeinleitungen.
  • Sollten Sie oder ein direktes Familienmitglied grippeähnliche Symptome haben (v. a. Fieber), verlangen wir absolute Mitteilungspflicht. Wir behalten uns das Recht vor, kranke Patientenbesitzer in solchen Fällen den Zugang zu unserer Praxis zu verweigern. Wir beraten Sie gerne telefonisch, wie Ihr Tier bei uns dennoch untersucht und behandelt werden kann.

Notfallnummer Kleintiere NEU

 

In Kleintiernotfällen erreichen Sie uns unter der Woche unter unserer neuen Notfallnummer für die Kleintiere

078 421 10 70


Unsere neue Kleintierärztin

 

Laura Paur, Dr. med. vet.

 

Wir freuen uns, Ihnen ab April unsere neue Kleintierärztin Laura Paur vorzustellen.

 

Laura hat an der Ludwig Maximilian Universität in München studiert und dort in dem Institut für Tierschutz, Verhaltenskunde, Tierhygiene und Tierhaltung promoviert.

In der Ennetsee Spezialistenklinik in Hünenberg hat sie nach ihrem Internship ihre Fachtierärztinausbildung absolviert.

Wir freuen uns mit Laura eine hoch qualifizierte Tierärztin zur Unterstützung unsere Kleintierpraxis gefunden zu haben und heissen sie in unserem kleinen Team willkommen.

 


Massnahmen gegen das Coronavirus

 

Ab dem 27. April dürfen wieder alle Fälle behandelt werden. Die Schutzmassnahmen bleiben jedoch bestehen.

Folgende Massnahmen werden wir aus Respekt und zum Schutz unserer Mitbürger ab sofort in unserer Praxis konsquent durchführen. Sie dienen der Verkürzung und Verringerung zwischenmenschlicher Kontakte während des Tierarztbesuches. 

  • Vermeidung von Händeschütteln zur Begrüssung
  • Umgehende Desinfektion von Türklinken, Kartenapparat und Empfangsdesk nach Fremdkontakt

  • Das Wartezimmer wird maximal mit einem Patientenbesitzer belegt sein

    • Kinder und andere Begleitpersonen warten im Auto oder draussen, ausserhalb der Praxisräume

  • Die Tiere werden in der Regel ohne den Besitzer im Konsultationszimmer untersucht und behandelt. Auch Narkoseeinleitungen werden ohne den Besitzer durchgeführt.

  • Sollten Sie grippeähnliche Symptome haben, dürfen Sie unsere Praxis nicht betreten. Wir behalten uns das Recht vor, Patientenbesitzer in solchen Fällen den Zugang zu unserer Praxis zu verweigern. Wir beraten Sie gerne telefonisch, wie Ihr Tier bei uns dennoch untersucht und behandelt werden kann.

  • Notfälle ausserhalb der Praxiszeiten werden möglicherweise direkt an Kliniken weitergeleitet, sofern eine stationäre Aufnahme des Tieres höchst wahrscheinlich ist. In der Notfallzeit sind wir personell eingeschränkt, weshalb auch deshalb Notfälle ggf. direkt weiter gegeben werden müssen. 

Notfallversorgung in der Region

 

Wir stellen fest, dass immer weniger Tierarztpraxen in der Umgebung eigenständigen Nacht- und Wochenendnotfalldienst anbieten. Wir möchten an dieser Stelle betonen, dass wir nicht der regionale Notfalldienst der Umgebung sind, sondern Teil eines Notfalldienstringes der Tierarztpraxen Kemper/ Schicker/ Birmivet und Gruner. Zusätzliche Notfälle können wir nur begrenzt personell auffangen.

Bitte kontaktieren Sie deshalb im Notfall die Notfallklinik oder /-praxis, die Ihr Tierarzt Ihnen auf seinem Anrufbeantworter angibt oder fragen Sie Ihren Tierarzt bei der Impfung, an wen Sie sich im Notfall wenden sollen.

Neben anderen Kliniken in der Umgebung bietet das Tierspital Zürich neu eine hervorragend personell aufgestellte und ausgerüstete Notfallklinik, die bereit ist, jeden Notfall rund um die Uhr aufzunehmen.   


Gebühr auf Antibiotikaverschreibung

 

Ab dem 01.10.2019 sind Tierarztpraxen per Verordnung verpflichtet worden, den Einsatz von Antibiotika an Einzeltieren dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) elektronisch zu übermitteln. Diese Massnahme soll der Entwicklung und Verbreitung von resistenten Keimen entgegenwirken.  Wegen dem administrative Aufwand unserer Meldepflicht werden wir eine Antibiotikagebühr von 7.50 CHF (inkl. Mwst.) pro Verschreibung erheben. An dieser Stelle möchten wir ganz klar betonen, dass die Meldepflicht eine politische Entscheidung ist und nicht auf Empfehlung oder Initiative der Tierärzteschaft entstanden ist.

 

Bei Fragen zu diesem Thema können Sie sich gerne direkt an das BLV wenden.

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen

Schwarzenburgstrasse 155, 3003 Bern

Tel. 058 463 30 33, www.blv.admin.ch