Aktuelles


Hausordnung: MASKENPFLICHT

 

In unserer Praxis gilt MASKENPFLICHT für unsere Patientenbesitzer. Ohne Ausnahmen.

Die Gesundheit unserer Praxisangestellten und die Sicherung der Versorgung ihrer Haustiere hat bei uns Priorität.

 

Wir bitten diesbezüglich um Ihr Verständnis.


COVID-19 und Haustiere

 

 

Sehr geehrte Patientenbesitzer,

öfters werden wir verständlicherweise gefragt, ob man Hunde und Katzen mit dem Coronavirus anstecken kann und ob man von Haustieren wiederum angesteckt werden kann. 

Das BLV (Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen) hat eine ausführliche Stellungnahme publiziert, die ständig aktualisiert wird (https://www.blv.admin.ch/blv/de/home/das-blv/auftrag/one-health/coronavirus.html).

 

In absoluter Kürze:

  • Ansteckungen von Hunde und Katzen sind weltweit in EINZELFÄLLEN beschrieben worden und höchst wahrscheinlich durch sehr engem Kontakt des Haustieres zu infizierten Menschen entstanden. Also eine Ansteckung des Haustieres ist bei sehr engem Kontakt zum Haustier möglich.
  • Es gibt derzeit keine Hinweise, dass Hunde und Katzen eine Infektionsquelle für den Menschen darstellen und dass sie zur Verbreitung der Pandemie beitragen. Die Übertragung von Mensch zu Mensch ist der Treiber der Pandemie. 

Massnahmen gegen das Coronavirus

 

Folgende Massnahmen werden wir aus Respekt und zum Schutz unserer Mitbürger in unserer Praxis durchführen. Sie dienen der Verkürzung und Verringerung zwischenmenschlicher Kontakte während des Tierarztbesuches. 

  • Vermeidung von Personenverkehr im Wartezimmer, sofern möglich
  • Vermeidung von Händeschütteln zur Begrüssung
  • Umgehende Desinfektion der Hände nach jedem Patienten

  • Tragen von Gesichtsmasken
  • Lüften der Praxisräume
  • Sollten Sie grippeähnliche Symptome haben, dürfen Sie unsere Praxis nicht betreten. Wir behalten uns das Recht vor, Patientenbesitzer in solchen Fällen den Zugang zu unserer Praxis zu verweigern. Wir beraten Sie gerne telefonisch, wie Ihr Tier bei uns dennoch untersucht und behandelt werden kann.


Notfallversorgung in der Region

 

Wir stellen fest, dass immer weniger Tierarztpraxen in der Umgebung eigenständigen Nacht- und Wochenendnotfalldienst anbieten. Wir möchten an dieser Stelle betonen, dass wir nicht der regionale Notfalldienst der Umgebung sind, sondern Teil eines Notfalldienstringes der Tierarztpraxen Kemper/ Schicker/ Birmivet und Gruner. Zusätzliche Notfälle können wir nur begrenzt personell auffangen.

Bitte kontaktieren Sie deshalb im Notfall die Notfallklinik oder /-praxis, die Ihr Tierarzt Ihnen auf seinem Anrufbeantworter angibt oder fragen Sie Ihren Tierarzt bei der Impfung, an wen Sie sich im Notfall wenden sollen.

Neben anderen Kliniken in der Umgebung bietet das Tierspital Zürich neu eine hervorragend personell aufgestellte und ausgerüstete Notfallklinik, die bereit ist, jeden Notfall rund um die Uhr aufzunehmen.   


Gebühr auf Antibiotikaverschreibung

 

Ab dem 01.10.2019 sind Tierarztpraxen per Verordnung verpflichtet worden, den Einsatz von Antibiotika an Einzeltieren dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) elektronisch zu übermitteln. Diese Massnahme soll der Entwicklung und Verbreitung von resistenten Keimen entgegenwirken.  Wegen dem administrative Aufwand unserer Meldepflicht werden wir eine Antibiotikagebühr von 7.50 CHF (inkl. Mwst.) pro Verschreibung erheben. An dieser Stelle möchten wir ganz klar betonen, dass die Meldepflicht eine politische Entscheidung ist und nicht auf Empfehlung oder Initiative der Tierärzteschaft entstanden ist.

 

Bei Fragen zu diesem Thema können Sie sich gerne direkt an das BLV wenden.

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen

Schwarzenburgstrasse 155, 3003 Bern

Tel. 058 463 30 33, www.blv.admin.ch